Kirchlengern

Zeitraum: 2006
Auftraggeber: Gemeinde Kirchlengern

bild1

Die Gemeinden Kirchlengern und Hiddenhausen beschlossen 2001 die Entwicklung eines rund 50 ha großen Gewerbegebietes nahe der A 30.
Im Zuge einer großflächigen Standortsuche erfolgte neben der Betrachtung städtebaulicher Belange auch eine „Ökologische Ersteinschätzung“.

Die Ergebnisse mündeten in der Aufstellung des interkommunalen Gewerbegebiets-Bebauungsplans „KI 17 IKO“, für den von Wolters Partner verschiedene Umweltgutachten bearbeitet wurden:

– Ökologischer Fachbeitrag, mit externen Gutachten zu Amphibien und Fledermäusen
– Landschaftsbildanalyse nach Adam/Nohl/Valentin
– Grünordnungsplan mit Eingriffsregelung
– Umweltprüfung mit Umweltbericht zum Bebauungsplan
– Landschaftspflegerischer Begleitplan zum Verfahren gem. § 31 WHG